Webseiten sind tot? 10 Gründe, warum das nicht so ist

Social Media, Google My Business oder Amazon Marketplace: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie sich Unternehmen heute online präsentieren können. Gehört eine eigene Webseite immer noch dazu? Die Antwort darauf könnte auch von einem Anwalt kommen: Es kommt darauf an. Aber worauf denn jetzt genau?

30. März 2021


Lohnt sich eine Website?

Verfrühter Abgesang?

Nicht wenige Stimmen im Web meinen, dass man als Unternehmen im 21. Jahrhundert keine eigene Webseite mehr braucht. Und für bestimmte Branchen trifft das durchaus zu. Wir würden zum Beispiel einem lokalen Einzelhändler raten, lieber seinen Google My Business Account mit aktuellen Bildern und Öffnungszeiten zu pflegen, als Ressourcen in eine eigene Seite zu stecken. Das ist aber nur ein Beispiel. Deswegen hilft vielleicht diese Faustregel: Sobald Kunden keine umfassende Beratung benötigen (wie etwa beim Einkauf von Lebensmitteln), die Dienstleistung selbsterklärend ist (z.B. Florist, Kiosk) oder aber immer die gleichen Infos gesucht werden (Öffnungszeiten, Adresse, Kontakt), ist eine Webseite nicht zwingend nötig. Sobald das eigene Angebot aber über diese Basics hinausgeht, sieht die Situation schon wieder anders aus. Denn dann gibt es mehr als genug Gründe, in eine eigene Online-Präsenz zu investieren. Wir stellen Ihnen hier die 10 wichtigsten vor:

1. Sie haben Ihr persönliches Schaufenster für die Welt

Die eigene Webseite ist Ihr individueller und persönlicher Raum im Web. Hier stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen und Grenzen gibt es (fast) keine. Wenn Sie schon den Mut und die Begeisterung für ein eigenes Unternehmen haben, dann wissen Sie sicherlich auch genau, was dieses Unternehmen ausmacht. Welche Farben spiegeln es am besten wider? Welche Argumente sind Ihnen besonders wichtig? Was müssen Ihre Kunden unbedingt wissen? All diese Möglichkeiten können Sie nur mit einer eigenen Webpräsenz perfekt ausschöpfen.

2. Sie geben erklärungsbedürftigen Inhalten eine Heimat

Erklärungsbedürftige Produkte brauchen mehr Platz im Web. Und Platz ist bei Google My Business oder Instagram limitiert. Aber was tun, wenn Ihr Angebot sich eben nicht mit ein paar Stichpunkten und einigen Fotos abdecken lässt? Was, wenn Sie ein Erklärvideo anbieten möchten oder es wertvolle Konfigurationsmöglichkeiten gibt? Oder aber es steckt so viel Liebe in Ihrem Produkt bzw. Ihrer Dienstleistung, dass sie einfach viel mehr darüber sagen möchten? Dann sollten Sie über eine eigene Webseite nachdenken.

3. Sie treten seriöser auf

Auf Plattformen Dritter sind Sie stets nur ein kleiner Teil innerhalb eines gigantischen Systems. Nur einen Klick weiter könnten Ihre Kunden schon auf Hate Speech, dubiose Inhalte oder Angebote der Konkurrenz stoßen. Ganz zu schweigen vom Ablenkungsfaktor, der vor allem auf Social Media unermesslich hoch ist. Eben noch hat sich ein potenzieller Kunde über Ihr Angebot informiert und eine Sekunde später schlägt ihm der Algorithmus ein Katzenvideo vor und er ist weg.

Zudem können Sie die Domain Ihrer eigenen Webseite auch als E-Mail-Adresse nutzen. Und eine Adresse wie max@mustermann-immobilien wirkt ungleich vertrauenswürdiger als mustermann-immobilien@t-online.

4. Sie verdienen effizienter Geld

Auf der einen Seite können Sie Ihre Kunden über die eigene Webseite in einem kontrollierten Umfeld perfekt beraten. Die Erwartung ist natürlich, dass sich daraus auch ein Kaufabschluss entwickelt. Das braucht jedoch Zeit. Deswegen kann man über die eigene Seite auch niedrigschwellige Produkte wie etwa Gutscheine ohne Mittelsmann direkt verkaufen. Im Gegensatz zu Amazon oder Instagram fallen dann auch keine Provisionen für den Plattformbetreiber an.

5. Sie präsentieren sich individueller

Immer mehr junge Menschen wollen für Dienstleistungen oder Termine nicht mehr anrufen und erwarten eine entsprechend attraktive Funktion, um diese Angebote online zu buchen. Das ist vor allem für Arztpraxen, Kosmetikstudios, Friseursalons oder Kursanbieter jeglicher Art ein essenzieller Vorteil. Indem die Kunden ihren Termin komplett selbst aussuchen und buchen, fällt bei Ihnen kaum Arbeit an – und der Kunde ist sogar glücklicher, als wenn er erst versuchen müsste, sie anzurufen. Denn dann ist vielleicht besetzt, und das ewige Ping-Pong aus „Wann können Sie denn?“ „Ach nein, da kann ich leider doch nicht“, gehört auch der Vergangenheit an.

6. Sie gewinnen Neukunden

Am Ende dient eine Webseite meistens einem Zweck: Mehr Umsatz. Und das funktioniert durch neue Kunden immer noch am besten. Doch wie gewinnt man neue Kunden? Durch mehr Besucher auf der Webseite und durch Leadgenerierung. Mehr Besucher lassen sich mit Google AdWords zielgenau auf Ihre Webseite steuern. Dafür muss man natürlich auch etwas Geld in die Hand nehmen, aber die Erfolge sprechen für sich. Doch was tun, wenn die Kunden dann auf Ihrer Webseite sind? Nur mit einer eigenen Webseite können Sie nun aus Besuchern zahlende Kunden machen. In diesem Prozess der Leadgenerierung bewegen Sie die Besucher ggf. dazu, sich zu registrieren oder für ein besonders attraktives Angebot zu entscheiden. Schon haben Sie einen wertvollen Interessenten – einen Lead – gewonnen. Und diesen können Sie dann weiter mit relevanten Informationen versorgen, um einen einmaligen Kunden in einen Stammkunden zu verwandeln.

7. Sie können besser werden

Viele Social Media-Plattformen aber auch Amazon oder Google My Business bieten nur eine sehr überschaubare Anzahl an Informationen über das Nutzerverhalten an. Wie sollen Sie Ihren Auftritt so optimieren? Bei einer eigenen Webseite dagegen, haben sie unzählige Möglichkeiten, um zu erfahren, wie Ihre potenziellen Kunden auf die Webseite kommen, wie lange sie bleiben, wo sie wieder gehen oder welche Bereiche am beliebtesten sind. So ist es möglich, die Website immer weiter zu optimieren, damit Sie den Bedürfnissen Ihrer Kunden perfekt entspricht. Wenn Sie zum Beispiel herausfinden, dass viele Kunden immer einen bestimmten Begriff suchen, dieser aber auf Ihrer Seite nur unzureichend repräsentiert ist, können wir einfach eine eigene Landingpage für diesen Suchbegriff aufbauen und diese Kunden somit noch besser abholen.

8. Sie profitieren von mehr Sicherheit

Nur auf einer eigenen Webseite sind Sie, was die technische Infrastruktur angeht, nicht von den Launen einer gigantischen Plattform mit Sitz in den USA abhängig. Sie haben in der Regel die volle Kontrolle über Geschwindigkeit bzw. Ladezeit der Seite. Und mit einem vertrauensvollen Partner können Sie auch eventuell auftretende technische Probleme schneller beheben lassen oder neue Inhalte effizient integrieren.

9. Sie können sich als ExpertIn positionieren

In den sozialen Medien sind wir einer wahren Lawine aus Meinungen, Inhalten und Informationen ausgesetzt. Die Konkurrenz für Sie und Ihr Angebot ist also immens – zumal immer mehr Plattformen dazu übergehen, die Reichweite für kostenfrei gepostete Beiträge zu drosseln. Die Folge: Um mehr Menschen zu erreichen, müssen Sie für jedes einzelne Posting Geld ausgeben. Und selbst dann ist nicht garantiert, dass diese Ausgaben auch den gewünschten Effekt haben, da die Plattformen komplett von Algorithmen gesteuert werden. Mit einer eigenen Webseite dagegen, haben Sie allen Raum und das ideale Umfeld, um sich als ExpertIn in Ihrem Feld zu positionieren. Das schafft Reichweite und Vertrauen.

10. Sie halten sich an Recht und Gesetz

Fünf Buchstaben, die es in sich haben: DSGVO. Die Datenschutzgrundverordnung wurde vor einigen Jahren für alle Webseiteninhaber verbindlich. Und dahinter verbirgt sich mehr als nur ein nerviges Cookie-Banner, wenn Sie eine neue Webseite besuchen. In der Zusammenarbeit mit einem vertrauensvollen Partner ist sichergestellt, dass Sie stets konform zu den aktuellen Anforderungen an den Datenschutz arbeiten und so nicht Gefahr laufen, kostspielig abgemahnt zu werden.

Und nun? Ein Fazit

Webseiten sind nicht tot, aber Sie sollten sich genau fragen, ob Sie wirklich eine benötigen. Wenn die Antwort positiv ausfällt, gilt es, die eigene Seite strategisch einzusetzen, um mehr Umsatz zu generieren. Dabei ist es entscheidend, die Webseite als Teil eines digitalen Ökosystems zu verstehen. Denn daneben gibt es noch weitere Informationskanäle, die mit der Seite vernetzt sind und über die sich Ihre Kunden auch informieren werden. Dennoch kommt der Webseite hier die Funktion der Basisstation zu, in der alle Fäden und Facetten Ihres Angebotes bzw. Ihres Unternehmens zusammenlaufen.

Sehr gerne unterstützen wie Sie umfassend bei Entscheidungsfindung, Konzeption und Umsetzung Ihrer neuen Webseite. Und sollte bei unserem Erstgespräch herauskommen, dass Sie keine Webseite benötigen, helfen wir Ihnen natürlich auch dabei, alternative Möglichkeiten bestmöglich zu nutzen.